14. 3. 2017

Iskratel führt neues Home-Gateway ein

Iskratels Innbox G69 erlaubt es, zusätzliche gesteuerte Zugangspunkte zum Home-Gateway hinzuzufügen, was die Anzahl der Wi-Fi-Kanäle erhöht, auf die zugegriffen werden kann. Die Anwendung von Power Line Communication (PLC) für Uplink stellt sicher, dass das Umschalten zwischen Zugangspunkten keine Störungen verursacht, und erlaubt den Wi-Fi-Zugang in Orten, wo es früher kein Signal gab, zum Beispiel in Kellern oder Gärten. Das Gerät wählt auch den optimalsten Wi-Fi-Kanal aus und gewährleistet beste Leistung.
Auch mehrere Überwachungs- und Diagnostizierungsfunktionalitäten wurden in die neueste Softwareversion einbezogen. Betreiber können die Endnutzerverbindungen scannen und Informationen sehen, die sie später zur Verbesserung der Wi-Fi-Einstellungen benutzen können, wie zum Beispiel welche Nutzer online sind, die Verbindungsgeschwindigkeit und Sendeleistung. Die Themen Erlebnisqualität (Quality of experience (QoE)) und Servicequalität (quality of service (QoS)) werden angeschnitten, sowie auch das Thema Geschwindigkeit und Bandbreite.

„Der Wi-Fi-Standard Zuhause ist ein Problem, das viele Verkäufer besprechen wollen. In der Vergangenheit wurden die Wi-Fi-Repeater als Lösung vorgeschlagen, aber diese können zusätzliche Störungen verursachen“, sagt Mitja Golja, Direktor der Breitbandlösungen bei Iskratel. „Unsere Lösung löst und erlaubt Zugangspunkten, dieselben Netzwerkeinstellungen zu benutzen, und somit ist das Umschalten zwischen ihnen störungsfrei. Dadurch können die Betreiber nicht nur ihre Dienstleistungen für Kunden extrem verbessern, sondern auch Dienstleistungen der nächsten Generation lancieren, zum Beispiel verbundene Home-Apps, die von einer besseren Wi-Fi-Leistung abhängen“. 

Iskratel zeigte das Innbox G69 zum ersten Mal bei der FTTH-Konferenz im Februar. Das Unternehmen präsentiert auch ihre SI3000 Lumia GPON (OLT)-Lösungen, die Netzwerkprozessoren enthalten und somit Betreibern mehr Kontrolle über ihre Netzwerke liefern. Die Lösung kann auch mit Zukunftsprotokollen, zukunftsfähigen Betreibernetzen und reduzierenden OpEx aktualisiert werden.