15. 2. 2017

Betreiber müssen für profitable Geschäftsmodelle neue Tricks lernen

Marseille, Frankreich, 14. Februar 2017 - Es ist an der Zeit, dass die lokalen Betreiber die neuen Geschäftsmodelle, die durch Glasfasernetzwerke und Virtualisierungstechniken geschaffen werden, ergreifen. Diejenigen, die diese Möglichkeiten ignorieren, werden wahrscheinlich ihren Marktanteil verlieren, so heute der neue Technikvorstand von Iskratel.
Am Eröffnungstag der FTTH Conference 2017 sagte Iskratels CTO Damjan Slapar, dass Betreiber, die weiter auf Box-Ausrüstung für Fasernetzwerke angewiesen sind, nicht so erfolgreich sein werden, wie die, die mit Systemintegratoren arbeiten, die Komplettlösungen installieren, verwalten und überwachen können. Damit werden nämlich neue Dienstleistungen und Generationen an zusätzlichen Einnahmequellen gewährleistet.

„Wenn man sich die Störungen des Telekommarkts seitens der Over-the-Top-Akteure (OTT) ansieht, befinden sich Betreiber jetzt in einer vorteilhaften Position“, sagt Slapar. „Anstatt nach Wegen zu suchen, um gegen die Cloud-Dienstleistungen von traditionellen Webserviceanbietern anzukämpfen, können sie jetzt ihre eigenen vorbereiten und vom Übergang des Markts auf die Virtualisierung profitieren“. 

„Sobald die Betreiber davon profitieren, öffnen sich viele neue Möglichkeiten. Dies sind nicht nur die traditionelleren Triple-Play-Dienste, sondern auch verbesserte, agile Angebote wie lokale Cloud-Konnektivität, vollständig verwaltete Dienste und Unternehmensnetzwerke“.

„Diese gemanagten OTT-Dienste bieten den Betreibern nicht nur einen einfachen Gewinn bei der Erbringung von Dienstleistungen, sondern sie profitieren auch langfristig von ihrer lokalen Gemeinschaft, indem sie die Bewohner stärken, Innovationen vorantreiben und neue Geschäfte erleichtern.“

Slapar sprach bei der Eröffnung der FTTH-Konferenz in Marseille, Frankreich, die 3.000 Besucher erwartet. Iskratel ist eins der ausstellenden Unternehmen und stellt sich mit seinem Portfolio an Faserprodukten vor, die End-to-End-Netzwerklösungen für Betrieber aus der ganzen Welt anbieten.   

Das Leistungsspektrum von Iskratel umfasst softwaredefinierte Breitbandlösungen, mit denen Betreiber problemlos zu SDN-basierten Infrastrukturen migrieren können, um die Produktivität zu steigern und Kosten zu senken. Auf der Messe können die Besucher das innovative Ausstattungsportfolio von OLTs und Home-Gateways aus erster Hand für eine nahtlose Smart-Home-Konnektivität erleben. Dies ermöglicht Betreibern eine verbesserte Servicequalität und steigende Umsätze durch das Angebot cloudbasierter Produktpakete.

„Für Betreiber ist es wichtig, dass sie ihre Methoden weiterentwickeln können, um sich dem sich verändernden Konnektivitätsmarkt anzupassen“, fügte Slapar hinzu. „Weil Faserdeployments wachsen und softwarebasierte Netze zur Norm werden, müssen die Betreiber agil genug bleiben, um von den Geschäftsvorteilen der gesenkten Komplexität und vereinfachter massenhafter Bereitstellung zu profitieren“. 

Iskratel ist auf der FTTH Conference 2017 vom Dienstag, den 14. Februar bis Donnerstag, den 16. Februar auf dem Stand S14 zu finden.

PR-Kontakt Iskratel:
Nika Mohar
Director PR & Digital Marketing
pr@iskratel.si