13. 6. 2017

Iskratel beschäftigt sich im neuen Weißbuch mit dem unterdurchschnittlichen Wi-Fi für Zuhause

Köln, Deutschland, und Ljubljana, Slowenien, 30. Mai 2017 – Die „bittere Wahrheit“ über 802.11ac Wi-Fi – und was Dienstleister machen können, um die Leistung und Empfang in Innenräumen zu verbessern - hat heute Iskratel im neuen Weißbuch veröffentlicht. 
Mit dem Titel „Maximizing In-house Wi-Fi Coverage and Performance“ evaluiert das Weißbuch die fortgeschrittene Technologie von 802.11ac und stellt ihre Vorteile vor und hebt auch zahlreiche Beschränkungen hervor, die es unmöglich machen, immer das liefern zu können, was sie verspricht. Diese Nachteile umfassen auch eine kürzere Reichweite im Vergleich zu 802.11n, Verringerung des Empfangs und hohe Signaldämpfung wegen physischer Hindernisse wie Beton- und Holzwände 

Im Weiteren erläutert Iskratel – der führende europäische IKT-Verkäufer und Lösungsanbieter – wie man entlegene Zugangspunkte (Satelliten) am Home-Gateway installieren muss, um den Empfangs- und Leistungsverlust zu berichtigen. Sowohl kabellose wie verkabelte Wi-Fi-Zugangspunkte werden verglichen, und im Weißbuch wird geschlussfolgert, dass verkabelte eine bessere Leistung liefern, da Tests eine viel bessere Duchgangseffizienz im Durchschnitt zwischen 63 % und 99 % zeigten. 

„Da Verbraucher jetzt daran gewöhnt sind, überall und immer sowie an allen Geräten Wi-Fi-Zugang zu haben, ist es durchaus wichtig, dass Dienstleister optimalen In-Home-Empfang und hohe Leistung liefern“, sagt Tomo Bogataj aus der Abteilung für strategisches Marketing bei Iskratel und Autor des Weißbuches. „Ungeachtet der spezifischen Materialien und Konstruktion der Gebäude muss das Wi-Fi-Signal in alle Teile geliefert werden – ansonsten kann der Benutzer die Wireless-Konnektivität nicht nutzen. Empfang im ganzen Haus und hohe Leistung kann ohne verkabelten Backhaul-Zugangspunkt schwer erreicht werden.“

Die Tests wurden an vielen typischen dreistöckigen Familienhäusern aus Holzkonstruktion durchgeführt, wobei sich das primäre 802.11ac AP auf der unteren Ebene und Wi-Fi-Klienten auf allen drei Ebenen befanden. Beim Prüfen des Backhauls befand sich ein Satellit auf der Hauptebene und einer auf der obersten Ebene. Im Vergleich zum Wi-Fi-Backhaul hat das verdrahtete Backhaul die Durchsatzleistung im Durchschnitt um das Vierfache verbessert.

Laut Iskratel müssen alle Zugangspunkte über einen verkabelten Backhaul mit dem Home-Gateway verbunden werden, einschließlich Ethernet-Verkabelung, Koaxialkabeln, Kupferpaaren und Stromleitungen. Das Weißbuch vergleicht diese Methoden und kommt zu dem Schluss, dass Power-Line oft die geeignetste Lösung bietet.

„Obwohl Ethernet die beste Option bietet, wurden die meisten Häuser nicht mit diesen Installationen ausgestattet und es ist normalerweise unmöglich, sie später hinzuzufügen“, sagte Bogataj. „Auf der anderen Seite sind Stromleitungen grundsätzlich anwesend und in allen Gebäuden weit verbreitet. Die Verwendung von Powerline-Kommunikation zur Verbindung von Satelliten-Zugangspunkten mit dem Home-Gateway ist daher die am wenigsten aufdringliche und unkomplizierteste Methode, da keine spezielle Verkabelung oder zusätzlichen Installationen erforderlich sind.“

Die Experten von Iskratel werden auf der ANGA COM über das neue Weißbuch diskutieren und das Angebot an Lösungen zur Steigerung der WLAN-Leistung und Abdeckung präsentieren, die vom Dienstag, 30. Mai bis Donnerstag, dem 1. Juni im Kongresszentrum Koelnmesse in Köln stattfindet.

PR-Kontakt Iskratel:
Nika Mohar
Director PR & Digital Marketing
pr@iskratel.si