14. 2. 2018

Koexistenz ist der Schlüssel zu einer kosteneffektiven PON-Migration der nächsten Generation, sagt Iskratel

Valencia, Spanien, 13. Februar 2018 - Betreiber, die das volle Potenzial von PON-Technologien der nächsten Generation wie XGS-PON und NG-PON2 nutzen möchten, sollten eine Koexistenz zwischen PON-Generationen in Erwägung ziehen, um eine schrittweise Migration mit minimalem Servicestörung zu gewährleisten, sagte Iskratels CTO heute.
Am Eröffnungstag der FTTH-Konferenz hob Damjan Slapar hervor, dass Betreiber keine umsatzgenerierenden Anwendungen einführen können, wenn sie ihre Netzwerke nicht aufrüsten und die Vorteile der PON-Funktionen der nächsten Generation, einschließlich erhöhter symmetrischer Bandbreite und flexibler Wellenlängenpläne nutzen.

Allerdings machte er darauf aufmerksam, dass Betreiber ihren Migrationspfad sorgfältig prüfen sollten, um frühere Investitionen zu schützen, Serviceunterbrechungen zu minimieren und den Investitionszyklus zu verlängern.

„Angesichts sinkender Komponentenpreise und steigendem Druck auf die Betreiber, ihr Serviceangebot zu erweitern, sollten die Betreiber versuchen, neue PON-Aromen über das bestehende optische Verteilungsnetz einzuführen“, sagte Slapar. „Am besten ist ein Zwei-Phasen-Prozess, bei dem die erste Phase XGS-PON und die zweite NG-PON2 einführt werden. Dieser Ansatz bedeutet, dass das optische Verteilungsnetzwerk (ODN) weitgehend unbeeinflusst bleibt, abgesehen von der Einführung von Koexistenzelementen, und dass Serviceunterbrechungen auf der Strecke auf ein Minimum reduziert werden.“

Slapar erläuterte, wie die Endgeräte von XGS-PON und NG-PON2 den Endnutzern ermöglichen, sich einfach mit dem ODN zu verbinden. Er hob jedoch hervor, wie wichtig es sei, vorhandene PON-Regale für die Aufnahme neuer XGS-PON / NG-PON2-Blades zu nutzen, um eine allmähliche, schrittweise Erweiterung nach dem Wachstum zu ermöglichen, während sich unterschiedliche Geschäfts- und Marktbedürfnisse entwickeln.

„Bei der Lösung mehrerer Herausforderungen, die von früheren PON-Generationen nicht bewältigt wurden, können sich die Betreiber nicht leisten, PON der nächsten Generation zu ignorieren“, so Slapar weiter. „Natürlich muss jedes Upgrade kosteneffizient sein, deshalb ist die Koexistenz der Schlüssel - es verlängert den Lebenszyklus der Ausrüstung auf ein Maximum und rüstet die Betreiber für jedes Migrationsszenario, jede Geschäftsanforderung oder jeden Servicetyp aus.“

Iskratels eigene Lösungen für eine lukrative und kontrollierte Migration werden auf der FTTH-Konferenz in Valencia vom Dienstag, den 13. Februar bis zum Donnerstag, den 15. Februar auf dem Stand S09 präsentiert. Das Angebot des Unternehmens umfasst zwei neue Marktlösungen, die NG-PON2- und XGS-PON-Technologien unterstützen, ohne die aktuelle PON-Infrastruktur ersetzen zu müssen.

Um das Whitepaper vollständig zu lesen und mehr über die neuesten GPON-Lösungen von Iskratel zu erfahren, besuchen Sie bitte: www.iskratel.com/en/whitepaper/next-genpon


PR-Kontakt Iskratel:
Nika Mohar
Director PR & Digital Marketing
pr@iskratel.si