Pressezentrum - Iskratel
8. 6. 2018

ANGA COM 2018: Iskratel warnt Betreiber - "Vorsicht vor der Low-Capex-Falle"

Köln, Deutschland, 12. Juni 2018 – Weil Betreiber ihre Kosten senken wollen, wies heute Iskratels Direktor für Strategie und Geschäftsentwicklung darauf hin, dass die Betreiber nicht nur auf die Preisschilder der Ausrüstung schauen sollten, weil sie billigere Produkte am Ende zwischen 300% und 800% mehr als das anfängliche Ersparnis kosten könnten.

Am Tag der Eröffnung der ANGA COM machte Janez Öri deutlich, wie sich Betreiber mit minderwertiger, nicht nachrüstbarer Technologie eingesperrt und zurückgeblieben fühlen können, wenn sie billig einkaufen und dabei die Einführung neuer Umsatz generierender Dienste verpassen. Stattdessen empfahl er, in eine Software-programmierbare Hardware zu investieren.
„Um wettbewerbsfähig zu bleiben mit ihrem Tier-1-Rivalen, sind Tier-2-Betreiber kontinuierlich gezwungen ihre Ausrüstung zu verbessern und Verkäufer nutzen das aus, wobei sie anfängliche Capex-Rabatte als eine Möglichkeit anbieten, einen Gewinn auf Rechnung der Betreiber zu machen“, sagte Öri. „Das ist, was wir die ‚Low-Capex Falle‘ nennen, in der Betreiber in einem Kreis von Käufen billiger ACIS-basierter, nicht nachrüstbarer Hardware stecken bleiben, bevor sie Rendite auf ihre bisherigen Investitionen sehen - sie halten sich kaum über Wasser und haben keine Chance gegen ihre Tier-1-Rivalen."

"Während die Betreiber beim Kauf von Billigprodukten zunächst 10% einsparen können, werden das schnell schief gehen, da die Betriebskosten und die Gesamtbetriebskosten steigen, was die Fähigkeit der Betreiber verringert, mit der Nachfrage Schritt zu halten."

Nach Öris Ansicht können die Betreiber die Falle vermeiden, indem sie den Ansatz verfolgen, der ihre TCO während der gesamten erwarteten Lebensdauer des Geräts berücksichtigt, Vendor Lock-in vermeidet und eine fixe Kostenstruktur für einen Zeitraum von fünf Jahren aufrechterhält und es ihnen ermöglicht, neue Dienste über Generationen von Geräten hinweg leicht einzuführen - damit sie dauerhaft profitabel und wettbewerbsfähig sind.

"Durch die Investition in programmierbare Hardware, die für künftige Anforderungen, Dienste und Protokolle leicht software-upgradefähig ist, können Betreiber 70% der Betriebs- und Wartungskosten über den gesamten Lebenszyklus ihrer Anlagen reduzieren, indem sie ihre Konkurrenten in Leistung, Qualität und Preis übertreffen", fügte Öri hinzu.
Die von Öri während der ANGA COM angesprochenen Themen sind auch Gegenstand eines neuen White Books "Low-Cape Trap: jetzt 10% sparen – in fünf Jahren doppelt zahlen", das heute von Iskratel veröffentlicht wurde.

Das Buch untersucht die verschiedenen Wege, die die Betreiber wählen können, um ihre Vermögenswerte zu verlängern, wenn sie altern, und die Fixkostenstruktur beibehalten, so dass sie bei steigender Nachfrage neue Dienste einführen können. 

Iskratels eigene Lösungen gegen die Low-Capex-Falle, die auf programmierbaren Netzwerkprozessoren und aufrüstbaren Geräten basieren, werden auf der ANGA COM 2018 in Köln, Halle 8, Stand N60, von Dienstag, 12. Juni, bis Donnerstag, 14. Juni, gezeigt.

Wenn Sie das White Book lesen möchten und mehr über Iskratels Reise in die Netzwerkumwandlung wissen möchten, besuchen Sie: https://www.iskratel.com/en/whitepaper/lowcapextrap

PR-Kontakt Iskratel:
Nika Mohar
Director PR & Digital Marketing
pr@iskratel.si